GO-VIT   FÖRDERVEREIN FÜR NACHHALTIGE MOBILITÄT

ZWISCHEN GOTTESZELL UND VIECHTACH e.V.

Wir setzen uns ein für

  • Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)
  • Steigerung der Akzeptanz des ÖPNV
  • Reaktivierung des Personenverkehrs auf der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach
  • Anschluss an den Fernverkehr
  • Verbesserung der Bahnstrecken und der Haltestellen
  • Rad- und Fußwege im Umfeld der Haltestellen

1 Jahr  +  2 Jahre

Mit Pressemitteilung vom 24.08.2020 hatte das Bayerische Verkehrsministerium bekanntgegeben, dass der Bahnverkehr auf der Strecke Gotteszell – Viechtach (WBA 4) nach Beendigung des Probebetriebs zum September 2021 eingestellt werden soll.

Die Mitteilung des Ministeriums kam unangekündigt und völlig überraschend. Die in der Begründung genannten Argumente und Zahlen waren zum Teil nicht nachvollziehbar bzw. falsch!

Dieser Blitzschlag aus heiterem Himmel hat eine Flut von Reaktionen ausgelöst: regional und überregional, Politiker und Politikerinnen, – quer durch alle Parteien, von der Gemeindeebene bis zum Bundestag -, Verbände und Vereine, Unternehmen, sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger. So unterschiedlich deren Einstellungen und Interessen auch sein mögen: Hier äußerten sich alle einheitlich, mit Unverständnis, Bestürzung und Enttäuschung.

Dieser Proteststurm führte zu einer raschen Reaktion des Ministeriums. Am 07.09.2020 kam Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, als erste Amtshandlung nach ihrem Urlaub, mit einem Stab von leitenden Ministeriums-Mitarbeitern nach Regen. Nach einem Gespräch im Landratsamt gab die Ministerin bei einer Pressekonferenz bekannt, dass die Einstellung des Bahnbetriebs nach Beendigung des Probebetriebs im September 2021 zurückgenommen wird.  Anschließend wird die Bahn dann noch bis circa 2023 weiterfahren. Dies ist der Zeitraum, der erforderlich sein wird, bis die Studie bzw. die Vorbereitungen für die Gründung eines Verkehrsverbunds abgeschlossen sein werden.  Der Landkreis Regen ist derzeit dabei, gemeinsam mit den Nachbarlandkreisen, einen Verkehrsverbund auf den Weg zu bringen.

Im Anschluss an die Pressekonferenz stelle sich Ministerin Schreyer den mehreren hunderten Bürgerinnen und Bürgern, die dem Aufruf von Go-Vit gefolgt waren und sich zu einer eindrucksvollen Demonstration auf den Regener Stadtplatz versammelt hatten. Zunächst noch von Pfiffen und Buhrufen empfangen, erntete Frau Schreyer nach ihrer Bekanntgabe der neuen Entscheidung Ihres Ministeriums dann schließlich erleichterten Beifall der Demonstranten.

Damit ist zunächst ein wichtiger Teilerfolg erreicht. Allerdings sind wir nun alle,– Politik, Verwaltung, Ehrenamtler, Bürger und Bürgerinnen –, gefordert, unsere Anstrengungen für den Bahnverkehr zwischen Gotteszell und Viechtach und einen besseren ÖPNV in unserer Region fortzusetzen und zu intensivieren.  Wir haben dazu drei Jahre Zeit:  1 Jahr Probebetrieb bis 2021 und 2 Jahre weiterer Zugverkehr auf der WBA 4 bis 2023.

1 Jahr  +  2 Jahre

Das ist nicht viel Zeit. Packen wir es an!

Über den folgenden Link erreicht ihr die Online-Petition von Gero Wieschollek.

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-waldbahn-in-bayerisch-kanada

(siehe auch den Zeitungsbericht in der Passauer Neuen Presse vom 27. August 2020; auf dieser website unter > ASPEKTE > AUS DER PRESSE)

Die Petition lautet:

Die Bayerische Staatsregierung, vor allem das zuständige Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr unter Leitung von Kerstin Schreyer, soll ihre Entscheidung zurücknehmen und die Waldbahn über 2021 hinaus weiter fahren lassen.

 Bitte klicken und unterstützen!
Menü schließen